Die Geschichte der Norwegischen Waldkatze

göttin freyaObwohl sie erst seit wenigen Jahren gezüchtet werden, gehören Norwegische Waldkatzen wahrscheinlich zu den ältesten Katzenrassen Europas. In den alten nordischen Sagen erscheinen kräftige Katzen, die den Himmelswagen der Göttin Freya zogen.

Volksmärchen aus Skandinavien erzählen von geheimnisvollen Trollen in Katzengestalt. Die ersten Norwegischen Waldkatzen? In disen Volksmärchen war immer von einem ganz besonderen Typ die Rede: einer sehr großen und langhaarigen Katze mit luchsähnlichen Merkmalen. in den Märchen von Asbjornsen und Moe wird sie als "HULDREKAT" bezeichnet, was "Waldkatze mit dickem buschigem Schwanz" bedeuten soll. Im Kinderbuch "Silberpelz" von Gabriel Scott (1912) ist eine Waldkatze mit diesem Namen die Hauptperson. Als sicher gilt, dass diese Rasse vom rauen, norwegischen Klima in Jahrhunderten geformt wurde. So entwickelte sie ein spezielles "doppeltes Fell", dessen dichtes, wolliges Unterfell gegen Kälte schützte, während das glatte und feste, leicht fettige Deckhaar (Grannenhaare genannt) Regen und Schnee abhielt. Die empfindlichen Ohrmuscheln werden von üppigen Haarbüscheln geschützt und die Fellbüschel zwischen den Zehen wiederum verhindern ein zu tiefes Einsinken in den Schnee. Ihr kräftiger Knochenbau und die leicht höheren Hinterbeine machen sie zudem zu einem ausgesprochen guten Jäger und Kletterer.

Lange Zeit lebten Waldkatzen unbehelligt in den ausgedehnten Wäldern und abgelegenen Tälern Norwegens und Schwedens. In den letzten Jahrzehnten jedoch sah man die Waldkatze immer seltener, da sie sich häufig mit kurzhaarigen Hauskatzen verpaarten, deren Kurzhaar-Gen dominiert. Somit war die langhaarige, große und kräftige Waldkatze langsam aber sicher vom Aussterben bedroht.

1938 gab es darum in Norwegen die ersten Überlegungen, diese Rasse zu züchten. Noch im gleichen Jahr wurde in Oslo eine Waldkatze ausgestellt und von dem darüber sehr erfreuten Richter Knut Hansen gerichtet. Der Zweite Weltkrieg setzte den Zuchtbestrebungen jedoch vorläufig ein Ende, und die Waldkatze geriet in der Folgezeit fast in Vergessenheit. In den 50er und 60er Jahren wurden die alten Pläne wieder diskutiert, doch erst Anfang der 70er Jahre von einer kleinen Gruppe von Züchtern und Liebhabern endgültig in die Tat umgesetzt. Ihr Ziel war die Anerkennung und somit Erhaltung der Norwegischen Waldkatze mit all ihren rassespezifischen und unverwechselbaren Eigenschaften.

Im September 1972 schließlich wurde die Waldkatze als eigenständige Rasse von den norwegischen FIFé-Vereinen anerkannt und erhielt einen vorläufigen Standard. Ernsthafte Zuchtprogramme wurden in die Wege geleitet und schon 1976 wurde die Rasse offiziell von den Zuchtverbänden anerkannt.

Quelle: Ortrun Wagner: Waldkatzen, Parey Buchverlag Berlin 1999

 

 

Die Norweger vom Traunsee

Die Zucht dieser wundervollen Rasse begann mit Deborah vom Karriegel: Ich bekam sie unter der Bedingung, dass ihre Züchterin ein Kätzchen aus dem ersten Wurf zurückbekommt. Und weil das sooo schön war mit den Babys, habe ich aus dem ersten Wurf das Loiserl als zweite Zuchtkatze behalten.

Seit 2003 gibt es 20 Würfe aus meiner Zucht.

Find us with google

Get in Touch

  • Phone:
    +43 680 126 57 57
  • Email:
    send email
  • Address:
    Richard Wagner Straße 2
    A - 4813 Altmünster